Newsletter: Wieso, weshalb, warum!

Ständig werbe ich hier und anderswo für meinen Newsletter. Jetzt kommt eine kleine Erklärung dazu – Newsletter: Wieso, weshalb, warum!

Bis vor wenigen Wochen habe ich den wöchentlichen Newsletter für das Magazin Vegan World (www.veganworld.de) geschrieben. Und ich habe diese Arbeit geliebt.

Es war wie ein eigenes kleines Heft von mir für etwa 2000 Leser*innen, wie ein kleiner VIP-Bereich, denn ab und an gab es auch was zu gewinnen.
Fast jeden Tag habe ich E-Mails bekommen, die mich und meine Arbeit bestärkt haben. Manche Menschen haben mir ihre Lebens- und Leidensgeschichte erzählt, die mich oft zu Tränen gerührt haben. Ja, meine Arbeit als Journalistin ist emotional. Sehr sogar!

Jetzt möchte ich als freie Journalistin das weiterführen, was ich bei der Vegan World angefangen habe, deshalb ist es mir eine riesige Herzensangelegenheit dich als Newsletter-Abonnent*in zu gewinnen. Machst du mit?

Hier kannst du dich mit deiner E-Mail-Adresse eintragen: Der Newsletter der Geschichtenspinnerin

 

Wider die Lebensmittelverschwendung

50 Prozent der Lebensmittel landen in Deutschland auf dem Müll. Der junge Aktivist Tatze kämpft auf eigene Faust völlig selbstverständlich gegen unsere Wegwerfgesellschaft an. Er lebt aus dem Container.

Der Raum gleicht einem Matratzenlager, an der Wand hängt ein Poster mit einem Ferkel und der Aufschrift „Wenn ihr Fleisch essen wollt, beißt euch doch in den eigenen Arsch“. Regale voll mit Flyern, Aufklebern und rot-weißen Absperrbändern stehen hier. Es ist das Zimmer eines Aktivisten. Auf dem einzigen Bett hockt im Schneidersitz der 22-Jährige Tatze. Die blonden Dreadslocks sind zusammengebunden, seine Unterlippe ziert ein Piercing. Er erzählt von der enormen Lebensmittelverschwendung, politischem Aktivismus und Lebensqualität. Tatze heißt natürlich nicht so und kommt aus einem beschaulichen Dorf an der Isar. Seine Eltern sind weder politisch aktiv, noch Veganer. Tatze ist beides. Schon in der sechsten Klasse hörte er auf, Fleisch zu essen, zum Ende der Schulzeit strich er konsequent tierische Produkte von seinem Speiseplan. Seine Motivation war das Tierleiden – Massentierhaltung findet er unfair. Sein Redefluss unterbricht nur dann und wann die WG-Katze, die sich an ihn schmiegt und sich schließlich auf seinem Schoß zusammenrollt. „Durch meine Ernährungsweise lernte ich Veganer, Umwelt- und Tierschützer kennen und eben Menschen, die aus Überzeugung aus Abfalltonnen leben“, erzählt Tatze. Das Containern oder auch Mülltauchen und Dumpstern genannt, schwappte aus den USA nach Europa. Es sind zumeist politische Aktivisten, die die Lebensmittelindustrie nicht durch Konsum unterstützen möchten. Für Tatze ist das Containern nicht nur ein Weg Lebensmittel, die frisch auf den Müll kommen, zu retten, sondern auch gleichzeitig eine Möglichkeit freier und selbstbestimmter zu leben, als Otto-Normal-Verbraucher. „Wenn ich weniger kaufen muss, brauche ich weniger Geld, ergo ich muss weniger arbeiten und habe mehr Zeit für schöne Dinge“, lautet Tatzes These. Dass sein Lebensstil nicht immer Freiheit bedeutet, musste Tatze vor zwei Jahren erfahren. Zwar macht sich der, der Lebensmittel aus den Mülltonnen von Supermärkten fischt, nach deutschem Recht nicht unbedingt strafbar, stellt der Supermarkt jedoch Strafanzeige, kann eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren folgen. Denn bis die Müllabfuhr die Tonnen leert, gehören die weggeworfenen Lebensmittel dem Supermarkt. Tatze und seine drei Mitstreiter sind ortsbekannt und wurden von der Polizei beim Mülltauchen ertappt, verhaftet und mussten eine halbe Nacht im Gefängnis verbringen. Alle vier wurden wegen Bandendiebstahls angeklagt. Das hält Tatze aber nicht davon ab, weiterzumachen, im Dunkeln durch das Münchener Umland zu streifen und Essen zu retten.

Containern legalisieren                                       

Um auf seinen Prozess und die Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen, haben Tatze und seine Mitbewohner einen Blog ins Leben gerufen. „Containern legalisieren“ forderten sie dort und nahmen Kontakt zum Kläger auf. Mit Erfolg. Kurze Zeit später wurde das Verfahren gegen sie eingestellt. Bei all seinem Gerechtigkeitssinn betrachtet Tatze das Containern dennoch nicht als Lösung für die ansteigende Verschwendung von Nahrungsmitteln: „Wir brauchen ein besseres Bewusstsein für unser Essen und ich bin mir sicher, wenn wir mehr Arbeit für die Erzeugung von Lebensmitteln investieren, es selbst säen oder ernten, bekommen wir einen besseren Bezug dazu und schmeißen weniger weg.“ Mit dieser Meinung steht er nicht alleine dar: Sharing Economys, solidarische Landwirtschaft, wie das Kartoffelkombinat in München – und eben Menschen die containern werden stetig mehr. Und auch das Europäische Parlament will die Lebensmittelverschwendung stoppen. In seiner Pressemitteilung vom 19. Januar 2012 steht das EU-Parlament für eine sparsamere Verpackung, eine bessere Ernährungserziehung an Schulen und Unis ein und lobte das Jahr 2014 als Jahr gegen Lebensmittelverschwendung aus. Weil der Fokus aber auf das Wahljahr gerichtet war, verschiebt sich das Vorhaben auf 2015. Interessant sind die Zahlen, die von der Europäischen Kommission bekannt gegeben wurden allemal: Insgesamt 89 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in der EU verschwendet, davon 42 Prozent in privaten Haushalten, 39 Prozent vom Erzeuger, fünf Prozent im Einzelhandel und 14 Prozent in Bewirtungsbetrieben.

 Mit dem Rucksack durch die Nacht

„Die Zahlen bestätigen mein Handeln“, meint Tatze, schultert seinen Rucksack sowie zwei große Tragetaschen und zieht los. Ungefähr drei bis vier Supermärkte und Discounter klappert er in einer Nacht ab. Die erste Station ist in etwa zehn Minuten zu Fuß erreicht. Tatze läuft am Eingang des Supermarkts vorbei. Im Hinterhof stehen die Mülltonnen – unverschlossen. „Glück gehabt“, grinst er. Jetzt im Sommer fällt die Beute kleiner aus. „Durch die Hitze verderben die Lebensmittel einfach schneller“ meint Tatze. Es riecht etwas muffig, als er die erste Tonne öffnet, der Geruch kommt von unten, obenauf liegen frische Lebensmittel vom gestrigen Tag, sauber und zumeist verpackt. Trotzdem streift Tatze sich Einmal-Handschuhe über und stürzt sich kopfüber in den ersten Container, die Taschenlampe zwischen den Zähnen. Eine Dose Champignons, in Plastik verpackte Bananen und zwei Laib Brot wandern in seinen Rucksack. Eine Salatgurke mit Druckstellen nimmt er nicht mit. „Mit der Zeit wird man wählerisch“, sagt er und zuckt mit den Schultern. Seit fast vier Jahren containert Tatze schon. „Angefangen habe ich damit, als ich von zu Hause ausgezogen bin und der Fresskorb von meinen Eltern leer war“, lacht er. Er hat sich einfach seinen Mitbewohnern angeschlossen und kann nach dem ersten Reinfall schnell vom Essen aus der Tonne leben. „Eigentlich kaufe ich nur Gewürze dazu und Hygieneartikel – die lassen sich nicht so zuverlässig containern“, erzählt er. Nachdem er seine Beute verstaut hat, schließt er den Deckel des Containers wieder, sieht sich kurz um und meint: Alles wieder so zu hinterlassen, wie man es vorgefunden hat, gehört genauso zu unserem Ehrenkodex wie anderen etwas übrig zu lassen“. Auf dem Weg zur nächsten Station wirft er die Einmal-Handschuhe in den Müll. Bei jeder Station wird er ein neues Paar verwenden, sich die Finger schmutzig machen will er nicht.

Ausharren im Verschlag

In weiteren knapp zehn Minuten Fußweg ist das nächste Ziel erreicht. Der bekannte Discounter fährt schwere Geschütze auf: Die Container sind in einem Verschlag weggesperrt. Würde Tatze hier erwischt werden, käme nicht nur eine Anzeige wegen Diebstahls auf ihn zu, sondern auch eine wegen Einbruchs. Er steigt auf eine Zeitungskiste, die direkt daneben steht und zieht sich an dem zwei Meter hohen Stahlzaun hoch und quetscht sich zwischen Zaun und Decke in den Verschlag. „Ein gewisse Fitness sollte man schon zum Containern mitbringen“, lacht Tatze. Er hat leicht reden, nicht nur das Containern gehört zu seiner politischen Arbeit, sondern auch der Kletteraktivismus. Spontane Aktionen, wie das Klettern auf Straßenlaternen vor Flüchtlingslagern oder Mastställen bringen viel Aufmerksamkeit für sein Tun.
In dem engen Verschlag kann man sich kaum um die eigene Achse drehen, aber die Tonnen sind sogar noch sauberer als beim letzten Mal und bergen abgepackten Käse, frischen Spinat, Aprikosen und Tiefkühlpizza. Über die freut sich Tatze besonders. Plötzlich wird es hell, ein Taxi parkt genau davor und wartet anscheinend auf Fahrgäste. Seine Scheinwerfer sind auf den Verschlag gerichtet. „Ruhig verhalten, nicht bewegen“, befiehlt Tatze und lehnt sich fast schon lässig gegen eine der Tonnen. Über eine halbe Stunde wird es dauern, bis das Taxi endlich wegfährt, Tatze die Lebensmittel einpackt und wieder über den Zaun klettert. Mittlerweile sind die Tragetaschen gut gefüllt, und Tatze setzt zu einem Sprint an. Die gerade einfahrende S-Bahn will er unbedingt erreichen. Es ist Freitagabend und die Waggons sind voll mit Leuten die sich in das Münchener Nachtleben stürzen wollen. Tatze fällt unter all den schick gekleideten Menschen auf. Einige schauen neugierig, andere irritiert. „Mir ist des sowas von wurscht“, sagt er und rollt das „r“ in bayerischer Manier. Er stellt seinen Rucksack neben sich und die Taschen auf den Boden und macht es sich gut gelaunt auf zwei Sitzen bequem. Bereit sich weiteren Fragen zu stellen.

Containern – die dekadente Art einzukaufen

Wo genau er containert und welcher Supermarkt ihn und seine Mitbewohner angeklagt hat, will er nicht erzählen. Bevor er sie an den Medienpranger stellt, will er einen vernünftigen Dialog mit den Marktleitern führen und sie auf die eklatante Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen und damit vielleicht erreichen, dass Container für Essensretter wie ihn frei zugänglich sind. Der besagte Supermarkt war seine größte Quelle. „Einmal hin und man konnte tagelang unsere vierköpfige WG ernähren, jetzt muss ich unterschiedliche Stationen anfahren um die gleiche Menge zu containern“, bedauert Tatze. Die positiven Aspekte des Containerns überwiegen jedoch. Es sei sogar ziemlich dekadent. „Im Winter fische ich dutzende Kilos Orangen aus der Tonne, dann gibt es täglich frisch gepressten Saft zum Frühstück. Von dieser Dekadenz können wir uns beim nächsten Supermarkt dann auch überzeugen: die Tonnen sind zwar dreckig und bis auf vier Tüten Chips fast leer, aber daneben steht ein altersschwacher Einkaufswagen gefüllt mit Melonen, Mangos, Papayas. Die aufgeklebten Etiketten verraten – alles Obst aus Übersee und das in einem einwandfreien Zustand, einzig eine der Mangos hat eine bräunliche Druckstelle. Doch der Einkaufswagen bietet noch mehr: Baguettebrötchen, eine Schale Erdbeeren und vier Schalen Heidelbeeren. Tatze nimmt sich so viel er braucht und pfeift leise, freudig vor sich hin. Etwa zwei Drittel lässt er für andere Essensretter übrig. Ehrenkodex eben. „Es gibt auch nette Supermärkte. Hier arbeitet eine Verkäuferin, die heimlich einen Einkaufswagen mit den besten Sachen rausstellt“, erklärt er. Rucksack und Taschen sind jetzt wirklich voll und die Uhr steht weit nach Mitternacht. Er tritt den Heimweg an und reißt noch im Gehen eine Tüte Chips auf.

Vom Container zum Bauwagen

Wieder bei dem 40er Jahre Häuschen ankommen, in dem Tatze und seine Mitbewohner wohnen, verstaut er seine Beute im Keller. Hier ist es auch im Sommer schön kühl. Auf einem langen Esstisch ordnet er fein säuberlich und nach Kategorie die Lebensmittel an. Nur die Chipstüte ist mittlerweile leer. Bevor es an den Abschied geht, will Tatze noch sein Sommerprojekt zeigen. Im Garten steht ein nahezu renovierter Bauwagen. „Noch ein paar Wochen Arbeit reinstecken und dann ist das mein neues Zuhause und die 150 Euro Miete für mein WG-Zimmer kann ich mir sparen“, feixt der Aktivist. Er verrät weiter, dass er gerade mit seinem Chef über neue Arbeitszeiten verhandelt. Er will von einer 18 Stunden Woche runter auf acht Stunden. So hätte er für politischen Aktivismus noch mehr Zeit und auf das Geld verzichtet er gerne. Er braucht es ohnehin nicht.

 

 

Angst um dich

Halb nur bedeckt dich der Schlafsack, deine Beine haben sich ihren Weg nach draußen gebahnt. Eines deiner Füßchen hast du durch das Gitter deines Bettes gestreckt – nicht einmal so groß wie mein Handteller ist es. Eben erst hast du gelernt sie zu benutzen, schnell wie ein kleiner Wirbelwind läufst du. Ich stehe in der Mitte deines Kinderzimmers und betrachte dich, nehme jedes Detail auf, obschon ich dich so gut kenne wie sonst niemand. Ich bin deine Mutter und mein Atem wird langsam ruhiger, bald hebt und senkt sich mein Brustkorb wieder normal. Du bist alt genug, haben sie gesagt. Alt genug um alleine zu schlafen. Alt genug für ein eigenes Zimmer, ein eigenes Bett.
Und nun stehe ich in deinem neuen Kinderzimmer, nachdem ich alle Fenster und Türen unseres Hauses kontrolliert habe, in jeden Schrank und unter jeden Tisch, in jede Ecke geschaut habe. Ich denke scharf nach, ob ich nicht etwas vergessen habe. Eine Möglichkeit für ein Versteck? Ist die Haustüre auch wirklich verriegelt und sollte ich nicht vielleicht die Kommode vor die Balkontüre schieben? Nur für diese eine Nacht?
Ich trete an dein Bett, gehe in die Hocke und strecke meine Hand nach dir aus, streiche über dein noch feines, blondes Haar, presse meine Wange an die Stäbe des Gitterbetts und betrachte dich, rieche deinen unverwechselbaren Geruch, höre deinem Schlaf zu. Ewig könnte ich hier bei dir sein. Doch ich zwinge mich in mein Bett zurück.
In einer oder zwei Stunden bin ich wieder hier und stelle mir die gleichen Fragen, kontrolliert von meiner Angst um dich.